Zeckenbiss! Was tun?

von
am

Wow wow wow! Langsam langsam!

Zuerst mal beruhigen und schnell lesen, was ihr unter keinen Umständen tun solltet:

  1. Niemals den Zeck zerquetschen
  2. Niemals den Zeck versuchen im Schnellverfahren herauszuziehen. Dabei könnte sich der Körper vom Kopf trennen.
  3. Niemals Öl anwenden

Ein toter Zeck richtet Schaden an

All das davor genannte führt in der Regel zum Tod der Zecke. Und das wollen wir vermeiden. Zum einen, weil eine tote Zecke äußerst unkooperativ ist und zum anderen, weil er vor dem Tod auch das Leben seines Wirtes gefährden kann. Wenn der Zeck durch die Ölanwendung erstickt, erbricht er und damit landen sämtliche Krankheitserreger aus seine Speichel direkt im Blut des Wirtes.

Der lebendige Zeck ist der der kooperative Zeck

Am besten trennt man sich im Guten voneinander. Ihr solltet immer daran denken, je kürzer der Kontakt mit einer Zecke ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Krankheiten.

Wenn der Zeck intakt ist und lebt, könnt ihr auf diese zwei Arten zusammenarbeiten um die Gefahren zu minimieren und euch friedlich voneinander zu trennen.

  1. Bei erwachsenen bzw. vollgesaugten Zecken – Zeckenzange

Diese wird laut Beschreibung zwischen Mundwerkzeug und Beinen des Zeckens eingesetzt. Danach fängt man an sachte und langsam an gegen den Uhrzeigesinn zu drehen bis der Zeck sich los löst. Das kann auch 10 oder mehr Umdrehungen dauern. Das Wichtigste beim Einsatz ist die GEDULD und das ihr LANGSAM vorgeht. Das langsame Drehen bewegt  auch den Zecken dazu,  langsam und vorsichtig die Hautpartie auszulassen, sodass nichts von seinem Mundwerkzeug zurückbleibt.

  1. Bei kleinen Zecken (Larven und Nymphen) – Rausdrehen mit Wattestäbchen oder Finger

In vielen Fällen hilft die Zeckenzange auch hier. Aber wenn der Zeck sehr klein ist, ist der Finger oder ein Wattestäbchen das geeignetere Instrument. Am besten taucht man das gewählte ‚Werkzeug‘ in eine dünne Lotion (Bodylotion o.ä.)  um Hautirritation zu vermeiden. Mit einer Hand strafft man die Haut an der betroffenen Stelle und mit der anderen  fängt man an mit dem Stäbchen oder dem Finger um den Zeck (aber nicht darauf!) herumzufahren. 10-20 Kreise in einer Richtung, 10-20 in die andere. Immer wieder. Das kann auch bis zu vier Minuten dauern. GEDULDIG bleiben! Am Ende löst sich der Zeck ab.

Video-Anleitung: Zecken ohne Pinzette schmerzfrei und komplett entfernen

Jetzt ist der gefürchtete Zeck endlich draußen! Schaut ihn euch an. Ist er komplett? Krabbelt er weiter? Dann habt Ihr gewonnen. Ihr könnt sicher sein, dass keine Rückstände in der Haut geblieben sind. Am besten behandelt ihr die Wunde mit einfachem Kokosöl um die Bakterien abzutöten. Übrigens, mit Kokosöl haltet ihr auch zukünftige Zecken fern! In den nächsten Tagen solltet ihr die Wunde beobachten. Sollte es zu Hautrötungen kommen oder unangenehm sein, dann solltet ihr in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

Wir wünschen euch noch einen wunderschönen und zeckenfreien Sommer!

Schlagwörter

Teilen

FacebookGoogle+Twitter

Folgen

FacebookGoogle+Twitter

Kommentare

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.


Um kommentieren oder antworten zu können, musst du sein.