Tennis Grundwissen Lexikon

von
am

„Mit einer kraftvollen Topspin-Vorhand schlägt Thiem einen beeindruckenden Longline-Winner!“

Wir alle kennen es: Man sitzt gemütlich an einem Sonntag Nachmittag auf der Couch und verfolgt gespannt eine Sport-Übertragung. Die Kommentatoren aber können sich nicht bändigen und werfen mit Fachbegriffen nur so um sich. Aus diesem Grund werden wir uns heute die wichtigsten Begriffe ansehen, damit ihr in Zukunft auch vor einem Gespräch mit einem Tennis-Freak nicht zurückschrecken müsst.

Die Grundlagen

Wie bei vielen Sportarten, gibt es auch beim Tennis einen Grundstock, auf dem sich vieles anderes aufbaut. Dieser bildet sich einerseits aus den zwei Grundschlägen, der Vorhand und der Rückhand, sowie aus dem Aufschlag und dem Volley.

Vorhand und Rückhand sind die beiden Schläge, die am meisten verwendet werden. Bei der Vorhand schaut die Handfläche zum Gegner, während bei der Rückhand der Handrücken sichtbar wird. Beide Schläge werden im besten Fall seitlich stehend geschlagen.

Der Aufschlag ist grundsätzlich eine der gefährlichsten Waffen eines Spielers. Mit ihm bringt man den Ball ins Spiel und kann sich somit schon einen großen Vorteil für den darauffolgenden Ballwechsel verschaffen. Bei professionellen Spielern sind dabei Geschwindigkeiten von über 200 km/h nicht ungewöhnlich.

Ist man während des Ballwechsels im Vorteil so ist ein Vorstoß ans Netz eine gute Option. Als Volley wird dann jener Schlag bezeichnet, der direkt geschlagen wird, ohne vorher auf dem Boden aufzuprallen.

Tennis Schlagarten

Das Spiel

Ziel ist es, den Ball mindestens einmal öfter als der Gegner über das Netz zu schlagen. Die meisten Spieler wollen aber nicht abwarten bis der Gegner einen so genannten unerzwungenen Fehler (Unforced Error) macht, sondern wollen ihn dazu bringen, den Ball unter Druck ins Netz oder ins Out zu spielen oder forcieren gar den Winner. Als Winner wird jener Schlag bezeichnet, den der Gegner nicht mehr erwischt, weil er zu platziert oder zu scharf gespielt wurde und welcher so den Ballwechsel entscheidet. Wird aber hingegen der Aufschlag nicht erwischt, so wird dieser Schlag nicht als Winner bezeichnet, sondern als Ass. In dessen Folge gibt es auch ein Retourn-Ass, also wenn der Aufschlag retourniert wird und der Aufschläger selbst diesen Ball nicht mehr erwischt.

Die Schlagarten

Neben den Grundschlägen gibt es noch zahlreiche erweiterte Schlagarten. Diese weisen in der Regel immer eine unterschiedliche Drehung des Balles auf, so ist beispielsweise der Slice ein sehr effektiver Defensiv-Schlag. Der Slice hat einen Rückwärts- beziehungsweise einen Seitwärts-Drall (=Drehung). Dies führt dazu, dass der Ball nur sehr flach oder auf der Stelle auf- und verspringt. 
Weiters unterscheidet man, ob ein Schlag Drive oder Topspin gespielt wird. Beim Drive besitzt der Ball nahezu keine Rotation und man könnte theoretisch den Aufdruck lesen, während der Ball bei einem Topspin-Schlag zumeist eine längere Flugbahn aufweist und nach dem Aufspringen an Tempo gewinnt.

Um einem Tennismatch gespannt folgen zu können, ist es auch wichtig, die beiden Begriffe Cross und Longline zu kennen. Einfach erklärt bezeichnet ein Cross-Ball eine Flugbahn, bei der der Ball diagonal über das Feld gespielt wird und beim Longline-Ball fliegt der Ball wörtlich übersetzt entlang der Linie.

Tennisball Drehung

Es lässt sich nun erkennen, dass man als Anfänger, aber auch als fortgeschrittener Spieler mit vielen Begriffen nahezu bombardiert wird. Ein regelmäßiges Training bietet sich vor allem als Aktivität zu zweit sehr an und dabei werden einem diese „Fremdwörter“ auch schnell geläufig.

Schlagwörter

Teilen

FacebookGoogle+Twitter

Folgen

FacebookGoogle+Twitter

Kommentare

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.


Um kommentieren oder antworten zu können, musst du sein.